$schema = get_post_meta(get_the_ID(), 'schema', true); if(!empty($schema)) { echo $schema; }

GEMEINSAM. BEGEISTERND. ERFOLGREICH.

IMMOBILIENMAKLER BAD KROZINGEN

Kauf und Verkauf von Häuser - Mehrfamilienhäuser - Wohnungen - Gewerbe - Grundstücke

KENNEN SIE SCHON UNSERE KOSTENLOSE IMMOBILIENBEWERTUNG?

Ihre Immobilienmakler in Bad Krozingen

Pierre Bruns
Joachim Niehaus

Warum mit BRUMANI arbeiten?

Kostenlose Beratung

Professionelles Exposé

Immobilien-Bewertung

Optimale Vermarktung

Schnelle Abwicklung

Echte Referenzen unserer Immobilienkunden

„Als im Raum Stuttgart wohnender Besitzer einer EW in Freiburg diese veräußern zu wollen, war nicht einfach. Makler Pierre Bruns hat sich intensiv um die Vermarktung meines Objekts gekümmert, auch mit gutem wechselseitigem telefonischen Kontakt, und rund 40 Interessenten durch die Wohnung geführt, und am Ende einen Verkauf ermöglicht, der mich als Verkäufer wie auch dann die Käuferin vollauf zufriedengestellt hat. Sehr empfehlenswert!“

DR. ROLAND KRÄMER

Dettingen

“Mit dem ‘Rundum-Sorglos-Paket’ von Herrn Bruns und seinem Team haben wir unser Anwesen innerhalb kürzester Zeit zu einem sehr guten Preis in gute Hände verkaufen können! Ein herzliches Dankeschön für die hervorragende, professionelle und persönliche Begleitung vom ersten Gespräch an bis hin zur Schlüsselübergabe! ”

DIANA SCHRÖDER

Schafheim

„Gut, Besser, BRUMANI. Nachdem wir mit anderen Immobilienmaklern Unmögliches erlebt haben, hat Pierre Bruns unsere Wohnung innerhalb kurzer Zeit und weit über unseren Erwartungen verkauft. Wir können ihn sowohl fachlich, aber vor allem menschlich, jedem Verkäufer nur empfehlen. Sofern sich die Gelegenheit ergeben sollte, werden wir ausschließlich Pierre Bruns weiterempfehlen. “

ANGELA HUNSCHEIDT

Norsingen

„Ich habe durch Pierre meinen absoluten Wunschkäufer für meine Wohnung bekommen. Der Kontakt war sehr freundschaftlich und die Abwicklung unkompliziert. Die Vorbereitungen sehr professionell und durchorganisiert. Gerade die verfolgte Strategie hat mich von Anfang an beeindruckt und es hat einfach perfekt funktioniert.“

HOLGER PREUSS

Rheda-Wiedenbrück

„Ein großes Dankeschön an Herrn Bruns und BRUMANI. Durch Ihre Hilfe, Ihr Know-How und Ihre ausgefeilte Verkaufsstrategie konnten wir die Wohnung aus dem Erbe meiner Mutter zügig, zu einem optimalen Preis und ohne familiäre Streitigkeiten verkaufen und das Erbe auflösen.“

KARIN HÖLL

München

Unsere Auswahl an Immobilienobjekte zum Kauf in Bad Krozingen

Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald

Der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald hat viel zu bieten. Klicken Sie auf die Karte, um mehr über die Städte und Gemeinden zu erfahren.

Brumani Immobilien

Wir führen exklusiv und individuell mit Ihnen zusammen den Verkauf Ihrer Immobilie zum Erfolg.
Unsere Experten begleiten Sie dafür Schritt für Schritt mit umfassenden Leistungen, langjähriger Erfahrung und 100% Transparenz.

Karte Landkreis Breisgau_Hochschwarzwald
Neuenburg am RheinHeitersheimAuggenMüllheim (Baden)BuggingenEschbach (Markgräflerland)Hartheim am RheinBad KrozingenBreisach am RheinVogtsburg im KaiserstuhlIhringenMerdingenGottenheimBötzingenEichstetten am KaiserstuhlUmkirchMarch (Breisgau)BadenweilerSulzburgBallrechten-DottingenStaufen im BreisgauMünstertal (Schwarzwald)EhrenkirchenSchallstadtPfaffenweilerBollschweilSöldenEbringenWittnauMerzhausenAu (Breisgau)HorbenGundelfingen (Breisgau)HeuweilerOberried (Breisgau)KirchzartenStegenGlottertalLöffingenSchluchseeBuchenbachSankt Peter (Schwarzwald)Sankt MärgenBreitnauFeldberg (Schwarzwald)HinterzartenTitisee-NeustadtEisenbach (Hochschwarzwald)FriedenweilerLenzkirch

Neuenburg am Rhein

Entlang des Rheins am südwestlichen Ende des Breisgauer Hochschwarzwaldes schlängelt sich Neuenburg entlang. Die Stadt regt zur Kreativität an. Projekte wie die Landesgartenschau, welche im Jahr 2022 in Neuenburg stattfinden wird, und der Geschichts- und Kulturkreis wirken sich auf die ganze Bevölkerung aus. Ein gemütlicher Spaziergang entlang des Rheinufers tut sein übriges, um die eigene Kreativität zu fördern. Vor Ort gibt es ein breites Angebot an Sportveranstaltungen, die vom regionalen Baseballclub bis hin zur dynamischen Wandergruppe reichen. Besonders Familien fühlen sich in der grünen Kleinstadt wohl, denn die weiten Felder, die Nähe zum Wasser und die gute Erreichbarkeit nahegelegener Großstädte wie Freiburg und Basel bieten alles, was das Familienherz begehrt.

Heitersheim

Die Stadt Heitersheim liegt südlich von Freiburg und scheint zweigeteilt. Obwohl das Zentrum der Stadt durch Neuenburg vom Rhein getrennt wird, befindet sich ein kleines Stück des Rheinufers, angrenzend an Hartheim, im Besitz Heitersheims. Die Stadt gehörte zu dem Besetzungsgebiet der Römer und so können noch heute Überbleibsel der römischen Kultur in Heitersheim besucht werden. Die Villa Urbana ist ein solches Überbleibsel. Gemeinsam mit dem Schloss Heitersheim bietet sie eine eindrucksvolle Rückschau in die Geschichte. Bei ihren Bewohnern beliebt ist die Stadt Heitersheim vordergründig wegen ihrer ausgezeichneten Infrastruktur, mit der die Freiburger Innenstadt in wenigen Minuten zu erreichen ist, und ihrem gemütlich natürlichem Charakter.

Auggen

Das Weinbaugebiet Auggen liegt im Rheintal, genau zwischen den Städten Freiburg und Basel. Es gilt mit seinen rund 100 Weingütern als größter selbstständiger Weinort des Markgräfler Landes und ist allseitig von Weinbergen umgeben. Für die Wirtschaft ist die Weinregion aufgrund ihrer hervorragenden Lage ebenfalls interessant. So ist neben der Kelterei Jacoby auch die Firma PEARL mit einem Versandhaus vertreten. Sowohl nach Basel als auch nach Freiburg dauert es mit Bus und Bahn nur eine halbe Stunde.

Müllheim (Baden)

Mitten im Zentrum des Markgräflerlandes liegt die Stadt Mühlheim. Aufgrund der günstigen klimatischen Lage der Stadt sind die Temperaturen das ganze Jahr über angenehm hoch. Doch auch kalte Tage sind hier kein Problem, denn unter Müllheim wurden mehrere Thermalquellen entdeckt und erschlossen. So ist es den Bewohnern möglich, auch im Winter schwimmen zu gehen und sich im herrlich heißen Wasser von der Kälte zu erholen. Die Stadt wurde durch die Besatzung der Römer geprägt. Viele Gebäude erinnern noch heute an die römische Architektur. Hierzu zählt auch der Kirchturm der Martinskirche, welcher im 14. Jahrhundert auf den Überresten einer römischen Villa erbaut wurde.

Buggingen

Nahe der französischen Grenze zwischen Freiburg und Basel liegt das sonnige Buggingen. Aufgrund der starken Prägung durch die Römer ist der Weinbau in Buggingen ein wichtiger Wirtschaftszweig. Die günstigen Gewerbeflächen und guten Infrastrukturen locken aber auch immer mehr Unternehmen mit anderen Schwerpunkten an. Neben den spannenden Berufsmöglichkeiten werden die Bewohner von Buggingen aber vor allem von der herrlichen Landschaft ihrer Heimat verzaubert. Weite Wiesen und Felder werden von kleinen gemütlichen Wohnsiedlungen unterbrochen, die sich heimisch anfühlen und alles enthalten, was es zum Leben braucht.

Eschbach (Markgräflerland)

Nahe am Rhein südlich von Freiburg hat sich die kleine Gemeinde Eschbach zu einem wichtigen Wirtschaftsstandort im Dreiländereck hochgearbeitet. Der neu erschlossene interkommunale Gewerbepark lockt viele spannende Unternehmen an und schafft zahlreiche neue Arbeitsplätze. Seine Beliebtheit verdankt Eschbach seiner Lage, denn mit der unmittelbaren Nähe zu Frankreich, Freiburg und Basel bietet es sowohl Pendlern als auch Einheimischen den perfekten Heimatstandort. Nicht nur Kulturliebhaber erleben in der historischen Gemeinde viel Vergnügen, auch Sportfreunden steht in Eschbach ein breites Angebot aus sportlichen und musikalischen Angeboten zur Verfügung.

Hartheim am Rhein

Der Name Hartheims geht auf das mittelhochdeutsche Wort „hart“ zurück, was Wald- oder fester Sandboden bedeutet, denn die Gemeinde hat einen Ursprung als Waldsiedlung. Zu Hartheim gehören auch die Gemeinden Feldkirch und Bremgarten. Aufgrund der Nähe zum Rhein und daher auch zu Frankreich unterhält Hartheim gute Beziehungen zum Elsas. Nur eine halbe Stunde dauert eine gemütliche Fahrradfahrt nach Fessenheim, die genau am Rhein entlangführt. Über die Alain-Foechterle-Erich-Dilger-Brücke besteht nämlich eine direkte Verbindung über den Rhein in die benachbarte französische Gemeinde. Auch nach Freiburg ist es nicht weit. Mit dem Auto oder der Regionalbahn dauert es lediglich eine halbe Stunde von Hartheim bis in die Freiburger Innenstadt.

Bad Krozingen

Spaß, Bewegung und gutes Essen – damit lockt die beschauliche Kleinstadt Bad Krozingen. Im frühen 20 Jahrhundert wurde der heutige Charakter der Stadt entdeckt. Bei Bohrungen stieß man auf einen wertvollen Bodenschatz. Nein, kein Erdöl, sondern etwas besseres: Thermalwasser. Seit dem ist Bad Krozingen als der Kurort in Breisgau-Hochschwarzwald bekannt. Das Bad-Krozinger Thermalbad ist eines der beliebtesten in der Region. Getoppt wird das nur noch von dem wunderschönen Kurpark, der nah am Bahnhof liegt. Besucht wird die Stadt zwar zur Genüge von ausländischen Touristen, doch auch die Freiburger nehmen gerne die kurze Zugfahrt in Kauf, um sich auf den sonnigen Rasenflächen oder den warmen Bädern Bad-Krozingens zu entspannen.

Breisach am Rhein

Am Ufer des Rheins entlang erstreckt sich Breisach. Der Name der Gemeinde leitet sich von dem keltischen Begriff für „Wellenbrecher“ ab. Denn bis zur Rheinkorrektion im beginnenden 19. Jahrhundert lag der Münsterberg, auf dem Breisach liegt, bei Hochwasser teilweise im Rhein. Auch politisch hat die Gemeinde eine bewegte Geschichte vorzuweisen. Hinweise auf diese finden Besucher an der Fassade Breisacher Rathauses. Wer mehr darüber erfahren möchte besucht am besten das Museum für Stadtgeschichte, das sich in dem beeindruckenden und historischen Rheintor befindet. Eine wunderschöne Aussicht über die Stadt bis nach Frankreich hinüber, finden Sie auf dem Eckartsberg nahe am Rheinufer.

Vogtsburg im Kaiserstuhl

Vogtsburg wird von den Kämmen Kaiserstuhls begrenzt, die sich nur nach Westen hin zum Rhein öffnen. Aufgrund dieser geschützten Lage und der geringen Meereshöhe herrscht in Vogtsburg ein nahezu mediterranes Klima. Der Wein- Obstbau profitiert von diesen guten Bedingungen. Doch die vielen Sonnenstunden werden auch anders genutzt: Seit 2013 steht in Vogtsburg der größte Solarpark Baden-Württembergs, mit dessen Hilfe die Stadt in der Lage ist grüne Energie zu produzieren. Die Natur hat in der Region eine hohe Priorität, so dass sich auf dem Gemeindegebiet Vogstburg insgesamt 14 Naturschutzgebiete befinde. Diese Fülle an eindrucksvoller und nahezu unberührter Natur ist definitiv einen Ausflug wert!

Ihringen

Die Südhänge des Kaiserstuhls schmücken die Weinberge Ihringens. Mit durchschnittlichen 12 °C gehört der Weinbauort zu einem der wärmsten Deutschlands. Auch Ihringen gehörte zum Siedlungsgebiet der Römer, die Gemeinde ist aber seit der Reformation größtenteils evangelisch geprägt. Eine römisch-katholische Kirche ist jedoch bereits im Nachbardorf Wasnweiler zu finden. Wirtschaftlich dreht sich in Ihringen alles um den Anbau und die Vermarktung der regionalen Weinsorten. Die Geschichte der Gemeinde ist im Ihrhinger Heimatmuseum nachzuverfolgen, die Freiburger interessieren sich allerdings eher für Ihringen aufgrund der jährlich veranstalteten Weintage, zu denen sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur eine halbe Stunde Fahrt benötigen.

Merdingen

Mit saftigen Reben wartet auch die Weinbaugemeinde Merdingen auf. Die Ortschaft eine rege Geschichte hinter sich und musste viel Leid ertragen, ausgelöst durch die Kriege zwischen Freiburg und Breisach im 17. Jahrhundert, denen sie sich nicht entziehen konnte. Wirtschaftlich hat sich die Gemeinde allerdings immer gut erholt und galt zeitweise als eines der größten Dörfer im Breisgau. Dem ist heute zwar nicht mehr so, die rege Weinernte, die gotischen Kirchen und schmucke Fachwerkhäuser machen Merdingen dennoch zu einem lohnenswerten Ausflugsziel und einer wahren Heimat.

Gottenheim

Vom Nordwesten aus schmiegt sich Gottenheim an Freiburg an. Die Gemeinde ist mit ihren fast 9 m² relativ groß, wirkt aufgrund ihres natürlichen Wachstums und der traditionellen Architektur aber dennoch gemütlich. Mit seiner Lage an den Hängen des Tunibergs zählt Gottenheim zu den wärmsten Gebieten in Deutschland. Diese Bedingungen sind für den Weinbau wie geschaffen, doch auch die Bewohner profitieren von dem herrlichen Klima und der weiten Natur. Der „Alte Rebberg“ sticht durch sein romantisch wildes Gewächs hervor, denn er wurde nicht wie viele andere flurbereinigt und so finden sich hier zahlreiche Kleinterassen und schmale Feldwege. Das erfrischende Highlight innerhalb der Stadt ist die Wasserskulptur von Gerhard Birkofer. Ein Spaß für Natur- und Stadtliebhaber.

Bötzingen

Mittelalterliche Fresken sind in der Bötzinger Pestkapelle zu bestaunen. Bötzingen gehört zu einer der ältesten Gemeinden im Breisgau und ist daher mit einer tiefgehenden Geschichte umwoben. Die Tradition des Weinbaus wird noch heute fortgeführt. Durch die südöstliche Lage an den Hängen des Kaiserstuhls wird vor allem den Anbau von Trauben für Weißweine begünstigt. Zu den größten ansässigen Unternehmen zählen eine Kunststofffabrik und ein Mineralstoffwerk.

Eichstetten am Kaiserstuhl

Nördlich von Freiburg und bereits an den Emmendinger Landkreis angrenzend liegt Eichstetten. Es handelt sich dabei um ein Winzerdorf am Ostrand des Kaiserstuhls. Langeweile kommt hier aber nicht auf. Gleich zwei große Jahrmärkte laden jedes Jahr zum Staunen ein und alle zwei Jahre findet das „Schwiboge-Wifescht“ statt, ein in der Region weithin bekanntes Weinfest. Einen solchen Genuss lassen sich auch die Freiburg nicht entgehen, denn mit der halbstündlich fahrenden Kaiserstuhlbahn dauert es nur eine Viertelstunde von der Innenstadt bis nach Eichstetten.

Umkirch

Umkirch liegt nur acht Kilometer von Freiburg entfernt und ist mit der Stadt über eine Bundesstraße, eine Autobahn und auch per Schienenverkehr verbunden. Daher ist die Gemeinde für Pendler interessant. Doch auch die Wirtschaft innerhalb Umkirchs blüht. So sind hier eine Sammlung an mittelständischen und internationalen Unternehmen in den Bereichen Forschung und Ingenieurswesen vertreten. Zu den Sehenswürdigkeiten der Region gehört die Umkircher Schlossmühle.

March (Breisgau)

Warm, sonnig und stadtnah: March befindet sich oberhalb von Freiburg und liegt somit innerhalb der südlichen Oberrheinebene. Die Region hatte im 19. Jahrhundert viele Krisen wie die preußische Besatzung, Missernten und Versorgungsprobleme auszustehen. Zahlreiche Familien verließen March in dieser Zeit und suchten ihr Glück in Amerika, Ungarn oder Algerien. Nach einem langsamen wirtschaftlichen Aufschwung und stagnierenden Einwohnerzahlen verbesserte sich die Lage rasant in den 1950er-Jahren. Heute glänzt March mit einer eigenen Sternwarte, vielen Museen und einem breiten Angebot von kulturellen Angeboten vom großen Narrenumzug bis hin zum gemeinschaftlichen Volksradfahren.

Badenweiler

Badenweiler ist der Kurort der Römer. Am Fuße des Hochblauen, dem berühmtesten Berg im Markgräflerland, liegt dieser Wasser-Ort. Seinen Namen trägt er aufgrund der geothermischen Aktivität in seinem Untergrund, welche die Bildung von Thermalquellen begünstigte. Die Römer bauten hier das erste römische Bad. Heute tummeln sich in Badenweiler unzählige Thermalbäder und Reha-Kliniken. Begünstigt durch einen warmen Wind aus dem Süden und die vor Kälte schützenden Berge des Schwarzwaldes im Nordosten, herrscht in Badenweiler ein mediterranes Klima. Dies ist nicht nur gut für den Weinbau, auch andere südländische Gewächse sprießen in der Region und sind besonders gut in dem 205 Jahre alten Kurpark zu bewundern.

Sulzburg

In der Wiege des Genusses liegt Sulzburg umringt von Weinbergen im Markgräflerland. In der ehemals für den Silberbergbau bekannte Stadt wurde im 19. Jahrhundert eine Synagoge anstelle der baufällig gewordenen Schlosskirche errichtet. Seit dem Mittelalter existierte hier eine große jüdische Gemeinde, an die jedoch nur noch der jüdische Friedhof am südöstlichen Ortsende erinnert. Die wunderschön restaurierte Synagoge ist dennoch einen Besuch wert. Sie dient gleichzeitig auch als Museum und Konzertsaal. Die Wirtschaft ist in Sulzburg, wie auch ihre Nachbarstadt Staufen, auf verschiedene Wein- und Obstbaugewerbe und handwerklichen Betrieben aufgeteilt.

Ballrechten-Dottingen

Nachbarschaftliche Freundschaft steht hier an der Tagesordnung. Die Ortschaft Ballrechten-Dottingen schloss sich 1971 freiwillig aus den beiden gleichnamigen Gemeinden Ballrechten und Dottingen zusammen. Diese örtliche Vernetzung führt die Gemeinde mit ihrer Mitgliedschaft in dem grenzüberschreitenden örtlichen Zweckverband Mittelhardt-Oberrhein weiter, der die Zusammenarbeit von Gemeinden im Elsas und Baden fördert.

Staufen im Breisgau

Zwischen dem handwerklich geprägten Schwarzwald und dem Weinbauland Münstertal liegt Staufen. Wirtschaftlich ist die Stadt daher ebenso vielfältig wie ihre Geografie. Im Westen Staufens siedeln sich vornehmlich Biolandbetriebe an, die sich auf den Anbau von Obst und dessen Weiterverarbeitung spezialisiert haben. Die östlichen Wälder sind der Forstwirtschaft gewidmet und zahlreiche Unternehmen mit den Schwerpunkten Handwerk und Forschung verteilen sich über das restliche Stadtgebiet. Auch die Freizeit lässt sich in Staufen gut verbringen, denn neben überregionalen Attraktionen wie „Auerbachs Kellertheater“ findet sich hier auch ein breites Sportangebot. Die alljährlich stattfindende Musikwoche vertreibt mit einem großen Aufkommen an Musikern aller nur erdenklichen Genres jeden weiteren Anflug von Langeweile.

Münstertal (Schwarzwald)

Abgelegen schlängelt sich Münstertal durch die Wälder südlich von Freiburg. Dabei teilt sich die Gemeinde in mehrere Seitentäler auf und dehnt sich in Richtung Belchen, Freiburg und Badenweiler. Das Ausgangsdorf Münster wurde im Jahr 1346 von den damaligen Freiburger Herrschern zerstört, konnte jedoch wieder aufgebaut werden. Die Gemeinde wuchs und mittlerweile gehören ihr 65 Dörfer an. Münstertal verfügt über eine gute Verkehrsanbindung nach Bad Krozingen und von dort aus sind alle größeren Städte erreichbar. Das örtliche Bienenkundemuseum ist bei Kennern in ganz Baden-Württemberg bekannt und hochgeschätzt.

Ehrenkirchen

Eine solche Nähe zur Geschichte wie in Ehrenkirchen gibt es nicht überall. Bereits vor 35.000 Jahren war Ehrenkirchen bewohnt und die Heimat dieser Altsteinzeitmenschen kann noch heute bewundert werden. Das mit Höhlen durchzogene Gebirge „Teufelsküche“ ist ein solcher Ort. Gemeinsam mit dem Archäologiepfad stellt es einen der beliebtesten Ausflugsziele in Ehrenkirchen da. Neben archäologisch Interessierten kommen hier aber auch Fachkräfte aus dem Bereich der Medizin und Elektronik auf ihre Kosten. Denn in Ehrenkirchen sind viele renommierte Unternehmen ansässig, die regelmäßig neue Arbeitsplätze schaffen.

Schallstadt

Die St. Blasiuskapelle in Schallstadt wird von den Einheimischen nur Käpperle genannt und steht mittlerweile unter Denkmalschutz. Heute wird sie vom Schallstädter Kulturverein genutzt, der dort Theateraufführungen, Filmvorführungen oder Konzerte veranstaltet. Am westlichen Ortsausgang Schallstadts befindet sich zudem ein Skulpturengarten in einem Bambuswald. Dieser wurde 1989 angepflanzt und wird heute als Entspannungsoase genutzt. Ein anschließendes Glas Wein aus dem Schallstädter Anbau rundet einen sonnigen Tag ab. Obwohl der Weinbau ein wichtiger Wirtschaftszweig in Schallstadt ist, haben aber auch Unternehmen im Bereich Sicherheit und Werttransport ihren Hauptsitz in der Gemeinde.

Pfaffenweiler

Schnecken zählen wohl für die wenigsten zu einem kulinarischen Erlebnis. Zum Glück gibt es die Schnecken bei dem alljährlichen Pfaffenweiler Schneckenfest nicht zu essen, die Besucher werden dafür aber verwöhnt mit Weinen aus der Region und köstlich traditionellen Gerichten. Bei dieser wohlschmeckenden Gelegenheit entschließen sich viele Besucher, aber auch Einheimische Pfaffenweilers die historischen Rebgrundstücke und Steinbrücke zu besichtigen. Dieses Freilichtmuseum ist eines der Highlights der Gemeinde und lockt viele Touristen aus Freiburg an, da Pfaffenweiler mit dem Auto nur 15 Minuten von Freiburg entfernt liegt.

Bollschweil

Bollschweil ist der Ort der Grenzgänger. Die Gemeinde befindet sich genau auf der Hauptverwerfung, die zwischen dem Oberrheingraben und dem Schwarzwald verläuft. Somit ist Bollschweil sowohl Teil des Schwarzwaldes, gehört aber auch zur Hügellandschaft der Vogesen. Östlich grenzt Bollschweil direkt an Freiburg. Ein besonderes Schmuckstück der Gemeinde ist die Pfarrkirche St. Ulrich, die sich im gleichnamigen Ort befindet. Wanderfreunde erfreuen sich zudem an dem überregionalen Wanderweg namens „Bettlerpfad“. Er führt von Freiburg-Merzhausen direkt nach Bollschweil und bietet ein herrliches Walderlebnis.

Sölden

Wie auf einem grünen Kissen liegt die Gemeinde Sölden in den hügeligen Wiesen. Sölden ist klein und ruhige, wofür der Ort von seinen Bewohnern geschätzt wird. Angesiedelt sind vor Ort nur einige kleine Handwerksbetriebe und einige Landwirte im Nebenerwerb. Ein Großteil der Söldener lebt als Pendler und nimmt die 15 Minuten kurze Strecke nach Freiburg oder ins Umland auf sich, um sich ihre Heimat im Grünen zu bewahren. Ein historisches Highlight der Gemeinde ist das Kloster St.Fides und Marks, welches seine Besucher mit einer umfangreichen Geschichte empfängt.

Ebringen

Von Freiburg getrennt durch das waldige Landschaftsschutzgebiet Jennetal findet sich Ebringen wieder. Die Gemeinde ist im Osten umschlossen von Wäldern und Gebirgen. So liegt auch der Gipfel des Schönbergs auf dem Gelände von Ebringen. Eine gemütliche Wanderung von der Ortsmitte bis auf den Gipfel ist in unter einer Stunde möglich und bietet viele Gelegenheiten zum Sehen, Stauen aber auch Genießen. Zu den Ebringer Sehenswürdigkeiten gehören das Schloss Ebringen und die Ruinen der Schneeburg. In Ebringen sind außerdem einige Fasnachtszümpfte wie die Schlosshexen und die Guggenmüsik beheimatet, die auch in Freiburg sehr beliebt sind.

Wittnau

Der staatlich anerkannte Erholungsort Wittnau liegt mitten im Hexental und ist im Vergleich zu seinen Nachbargemeinden eher klein geblieben. Aufgrund ihrer Höhenlagen eignen sich die Rebflächen der Gemeinde nicht zum Weinbau und so stützt sich die Region auf kleine Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, die vorwiegend im landwirtschaftlichen Bereich tätig sind. Der überregionale Wanderweg „Bettlerpfad“ führt durch Wittnau hindurch und enthüllt einige der im dichten Wald verborgenen Naturdenkmäler. Seit 2017 gibt es in der Gemeinde Wittnau einen Ruhewald, der sich auf zehn Hektar erstreckt und für naturverbundene Bestattungen genutzt wird.

Merzhausen

So dicht dran ist Merzhausen aber dennoch kein Teil Freiburgs, sondern eine eigenständige Gemeinde. Sie liegt gleich hinter Vauban und ist somit auch mit der Straßenbahn gut zu erreichen. Merzhausen gehört zu einem der wohlhabenden Vororte Freiburgs, in dessen Zentrum sich viele kleine Einzelhandelsgeschäfte befinden. Der Weinbau ist in der Gemeinde nicht so stark vertreten wie in ihren Nachbargemeinden, dafür haben sich jedoch einige mittelständische Unternehmen in den Bereichen Handel, Handwerk und Dienstleistung in Merzhausen niedergelassen. Als Randbezirk von Freiburg ist Merzhausen gut vernetzt mit einer herrlichen Waldregion im Osten der Ortschaft, die zu einem ausgedehnten Spaziergang einlädt.

Au (Breisgau)

Sonne, Wein und viel Natur. Au liegt südlich von Freiburg, gleich hinter Merzhausen und ist bekannt für seinen Weinbau. Die Weinberge liegen an den Sonnenhängen des Kaiserstuhls und des Tunibergs. Dadurch erhält der Wein einen unverwechselbaren Geschmack, was die Au zu einer der bedeutendsten Weinbauregionen Deutschlands macht. Die Landwirtschaft ist der wohl wichtigste Wirtschaftszweig der Region, unter den Einwohnern finden sich aber vor allem Beschäftigte aus der Umgebung um Freiburg. Denn über die Dorfstraße L122 ist die Freiburger Innenstadt in nur einer Viertelstunde erreicht, weshalb die idyllische Dorfregion perfekt für Pendler geeignet ist. Die Gemeinde in Au setzt sich außerdem verstärkt für den Umweltschutz und das nachbarschaftliche Zusammenleben ein.

Horben

In den Armen Freiburgs liegt Horben direkt am Fuße des Schauinslands. Damit befindet sich Horben noch im Naturpark Südschwarzwald. Bis heute wehrte sich die Gemeinde erfolgreich gegen die Eingemeindung nach Freiburg. Zwischen den Ortschaften kam es im Mittelalter hin und wieder zu Streit aufgrund unklarer Besitzverhältnisse der dortigen Wälder. Im Dreißigjährigen Krieg wurde Horben völlig zerstört und ausgeraubt. Der Wiederaufbau fand nur mühselig statt. Heute hat Horben seinen traditionellen Charakter wiedererlangt. Wirtschaftlich floriert der Tourismus, da Horbens Lage bei Freiburg, dem Schauinsland und Frankreich für den Fremdenverkehr attraktiv ist. Neben dem Tourismus sind auch die Forstwirtschaft und kleine Kunst- und Handwerksbetriebe in Horben vertreten.

Gundelfingen (Breisgau)

Ist das noch ein Dorf? Gundelfingen ist mit seinen über 11.000 Einwohnern die größte Gemeinde im Hochschwarzwald, die noch kein Stadtrecht besitzt. Das muss sie auch nicht, denn das Zentrum von Gundelfingen ist nur 850 Meter von der Freiburg Stadtgrenze entfernt. Trotzdem protzt die Gemeinde geradezu mit ihrer ländlichen Idylle. Unwiderstehlich erheben sich die historischen Fachwerkhäuser von den Straßen, schlängeln sich grüne Ranken um Laternen, während die klangvolle Ruhe auch den letzten Besucher Gundelfingens verzaubert. An zwei Wochentagen findet regelmäßig ein Erzeugermarkt mit frischen regionalen Produkten statt und wer es etwas wilder mag, dem sind stets die Tore nach Freiburg geöffnet.

Heuweiler

Heuweiler ist der kleine Nachbar von Gundelfingen und liegt an der Einmündung des Glottertals. Die Gemeinde Heuweiler ist nicht so stark wie andere Ortschaften in der Umgebung um Freiburg gewachsen und hat seinen ländlichen Charakter bewahrt. Dennoch hat sich die Gemeinde entwickelt, allerdings auf organische Weise. Der einst wichtige Wirtschaftszweig der Landwirtschaft wurde durch den Tourismus und die Gastronomie ersetzt. Aufgrund der Nähe zu den Städten Freiburg und Emmendingen, ist Heuweiler das perfekte Zuhause für Pendler. Wirtschaftlich ist die Gemeinde nicht besonders stark, seine Selbstständigkeit konnte sie nur durch eine Verwaltungsgemeinschaft mit dem benachbarten Gundelfingen erhalten, aber für Naturliebhaber und Ruhe bedürftige ist sie genau das Richtige!

Oberried (Breisgau)

Oberried zählt zu einer der größten Gemeinden im Breisgau, denn sie erstreckt sich über eine Fläche von 66,32 km² bis zu den höchsten Bergen des Schwarzwaldes. Im Oberrieder Tal verläuft das Flüsschen Brugga, welches bei sommerlichem Klima viele Kinder, aber auch Erwachsene zum Planschen einlädt. Neben den kleinen Häusergrüppchen Oberried erstrecken sich weite Wiesen, die in der Ferne von buschigen Wäldern unterbrochen werden. Im Winter ist der Skilift bei der Stollenbacher Hütter in Betrieb. Dieser ist ein beliebtes Ziel für Wintersportler aus dem gesamten Freiburger Raum.

Kirchzarten

Zur Gemeinde Kirchzarten gehören insgesamt 23 Dörfer. Der Sitz der Gemeindeverwaltung liegt im gleichnamigen Dorf Kirchzarten. Die Gemeinde liegt östlich von Freiburg und grenzt an die Stadt an. Zu den ersten Siedlern der Gegend gehörten die Kelten, die auf dem Gebiet eine große stadtähnliche Siedlung anlegten. Kirchzarten gehört zu einer der beliebtesten Regionen im Umland von Freiburg und so wachsen die Einwohnerzahlen jährlich rasant. Neben dem Tourismus sind vor allem mittelständische Unternehmen in Kirchzarten angesiedelt, wodurch eine Vielzahl an Arbeitsplätzen direkt in der Gemeinde vorhanden sind. Geprägt wird die Gemeinde von seinen im Osten liegenden großen Bauernhöfe, doch auch das Wasserschloss Talvogtei ist eine wahre Sehenswürdigkeit.

Stegen

Ein Dorf, direkt neben der Stadt. Die Gemeinde Stegen grenzt direkt an Freiburg an und ist mit einer Fläche von circa 26 km² noch eher klein geblieben. Stegen ist durch eine Landstraße direkt mit dem Freiburger Stadtteil Ebnet verbunden. Trotz der guten Anbindung an Freiburg verfügt die Ortschaft über mehrere Schulen, die verschiedene Bildungsabschlüsse anbieten, darunter auch ein überregionales Bildungszentrum für Gehörgeschädigte, gute Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten und eine ausgezeichnete medizinische Versorgung. Zudem ist Stegen eingebettet in eine wunderschöne Landschaft, die vor allem Touristen anzieht.

Glottertal

Glottertal liegt östlich von Freiburg und grenzt an die Stadtteile Denzlingen und Gundelfingen. Beide Stadtteile sind über die Landstraße in 10 Minuten zu erreichen. Trotz der Nähe zu Freiburg behält Glottertal seinen dörflichen Charme. Zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen gehören der Tourismus und der Weinbau. Besonders gerne wird Glottertal von Touristen aus Freiburg und Emmendingen besucht. Das liegt vorwiegend an dem guten Ruf, den die Glottertäler Gastronomie besitzt. Die Weinstraße, an der Glottertal liegt, zieht zusätzliche Besucher aus der ganzen Welt an.

Löffingen

Ein atemberaubendes Naturerlebnis erwartet Sie in Löffingen. Die Stadt liegt am östlichen Rand des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald und grenzt an den Schwarzwald-Baar-Kreis. Geografisch ist Löffingen daher eine der spannendsten Städte des Hochschwarzwaldes, denn hier geht der dicht bewaldete Hochschwarzwald in die weiten und offenen Flächen der Baar über. Die dadurch entstehende Landschaft ist atemberaubend. Auf verschiedenen Wanderwegen können die Flüsse, Berge, Schluchten und Täler Löffingens erkundet werden. Kein Wunder, dass sich in all dieser Schönheit auch der beliebte Wildtierpark Tatzmania niedergelassen hat. In weitläufigen Gehegen mit reicher Pflanzenvielfalt können Besucher hier exotische und heimische Tierarten bestaunen.

Schluchsee

Rund um den Schluchsee herum tummelt sich die gleichnamige Gemeinde Schluchsee. Der heilklimatische Kurort, liegt inmitten des Naturschutzparks Südschwarzwald und zählt zu einem der beliebtesten Ausflugs- und Urlaubsziele Südbadens. Schluchsee ist einer der ältesten schriftlich erwähnten Orte. Erste Aufzeichnungen über die Gemeinde stammen aus dem Jahr 1076. Lange Zeit hatte es Schluchsee wirtschaftlich schwer und viele Bewohner verließen die Gemeinde. Seit im Jahr 1926 allerdings die Dreiseenbahn von Titisee nach Seebrugg eröffnet wurde, profitierte die Gemeinde stark von dem anrollenden Tourismus, der heute das wohl wichtigste finanzielle Standbein darstellt. Beliebt ist Schluchsee wegen seiner Lage mitten in der Natur, den vielen Wanderwegen und den zahlreichen Naturdenkmälern.

Buchenbach

Am Ursprung der Dreisam, dort liegt die Gemeinde Buchenbach. Im Westen Buchenbachs fließen der Wagensteigbach und der Rotbach zusammen und erschaffen den beliebten Freiburger Fluss. Abseits der landschaftlichen Schönheit ist Buchenbach ein Ort der Macher. Hier haben Unternehmen in den Bereichen Holzbau und Ingenieurswesen ihren Sitz. Diese handwerkliche Orientierung der Gemeinde ist nicht neu. Historisch wird sie vertreten von dem 1620 Hansmayhof, dem ältesten Schwarzwaldhof im Tal. Heute dient er als Museum, in dem groß und klein viel über die Handwerkskultur des Südschwarzwaldes lernen können. Neben der Arbeit ist in Buchenbach aber auch die Freude an der Faschingszeit Tradition.

Sankt Peter (Schwarzwald)

Hier ist der Naturschutz zu bestaunen. In Sankt Peter erstreckt sich das Landschaftsschutzgebiet auf nahezu die gesamte Gemeindefläche. Zahlreiche Biotope und Naturdenkmäler können in der kleinen Gemeinde östlich von Freiburg bestaunt werden. Lange war die Herstellung von traditionellen Schwarzwalduhren der wichtigste wirtschaftliche Stützpfeiler der Gemeinde, mittlerweile spielt aber auch der Tourismus eine zentrale Rolle. Doch auch die Energieerzeugung wird in der Gemeinde immer weiter ausgebaut. Zu großen Teilen deckt Sankt Peter seinen Strom- und Wärmebedarf mit erneuerbaren Energieressourcen wie Wind- und Solarkraft, aber auch aus einem mit Holzpellets betriebenen Heizkraftwerk. An historischen Sehenswürdigkeiten wie der barocken Pfarrkirche oder dem Bertholdbrunnen von Juluis Seitz mangelt es der Gemeinde nicht, was Sankt Peter zu einem wahren Multitalent macht.

Sankt Märgen

Ruhig und abgeschieden – Das beschreibt die Gemeinde Sankt Märgen am besten. Nur die Hälfte der fast 2000 Einwohner lebt in der geschlossenen Ortschaft, der Rest wohnt verstreut auf kleine Ansiedlungen und Höfe, die sich auf die gesamte Gemeindefläche erstrecken. Wirtschaftlich stützt sich Sankt Märgen auf den Tourismus, die Landwirtschaft und das Handwerk. Die Ortschaft liegt an der Deutschen Uhrenstraße, aber auch die Pferdezucht in der Region Tradition. Darauf weist die überlebensgroße Bronzestatue „Großes Ross“ in der Ortsmitte hin. Ein wahres Sommerhighlight ist das Naturbad in Sankt Märgen mit seinen vielen Möglichkeiten zu entspannen.

Breitnau

Natur-, Tier- und Artenschutz: 30 Kilometer östlich von Freiburg liegt Breitnau mitten im Naturpark Schwarzwald. Hier befinden sich gleich zwei Naturschutzgebiete und auch das europäische Vogelschutzgebiet. Der betriebene Natur- und Artenschutz zahlt sich aus, denn Breitnau ist eine der grünsten Gemeinden des Hochschwarzwaldes. So prägen vor allem die großen, alten Bauernhöfe das Landschaftsbild. Vergleichsweise dazu ist der eigentliche Ortskern noch sehr klein. In den vergangenen Jahren hat Breitnau aber Wachstumspotenzial bewiesen und verzeichnet jährlich neue Zuzüge.

Feldberg (Schwarzwald)

Die Gemeinde Feldberg liegt auf dem Feldberg und ist mit ihren 1277 Metern über dem Meeresspiegel die höchste Ortschaft Deutschlands. Feldberg ist sowohl über eine Bahnstrecke als auch über eine Passstraße mit Titisee-Neustadt verbunden. Die Ortschaft bietet mit einem Aussichtsturm, einem Naturschutzzentrum und unzähligen Naturdenkmälern alles, was das Ausflugsherz begehrt. Jährlich findet am 10. August das Laurentius-Fest, oder auch Laurenzi-Tag, statt. An diesem Tag donnert vom Feldberg her eine große Feier, die rundherum jeden anlockt und verzaubert.

Hinterzarten

Der Höhenluftkurort im Südschwarzwald und einer der beliebtesten Ski-Gebiete – Das ist Hinterzarten. Mit 1400 m ü. NN reicht die Gemeinde knapp an den Feldberg heran. Besonders im Winter zieht Hinterzarten die Menschen aus und rings um Freiburg an, denn dann ist eine herrlich weiße Schneelandschaft garantiert. Zahlreiche Natur- und Tierschutzgebiete in Hinterzarten machen die Gemeinde aber auch für den Rest des Jahres zu einem wundervollen Abenteuer- und Erholungsort. Kein Wunder also, dass das einstige Bauerndorf mittlerweile zu einem beliebten Touristenziel geworden ist. Die Bewohner Hinterzartens schätzen ihre Heimat aber auch für ihre zentrale Lage zwischen Freiburg und dem Bodensee. So ist nicht nur Frankreich und die Schweiz schnell erreicht, auch Österreich fühlt sich nur einen Katzensprung entfernt an.

Titisee-Neustadt

Die Heilklimatische Stadt Titisee-Neustadt verzaubert mit seiner Landschaft. Östlich des Feldbergs mitten im Schwarzwald gelegen bietet die Stadt im Sommer vielen Wanderern ein hervorragendes Naturerlebnis an den Hängen, an denen sich im Winter Schneesportler aus der ganzen Region tummeln. Das Ufer des hauseigenen Titisees zieht Touristen aus der ganzen Welt an. Neben der eindrucksvollen Landschaft werden sie auch von der Schwarzwälder Tradition angezogen.

Eisenbach (Hochschwarzwald)

Weit östlich von Freiburg über Titisee-Neustadt liegt der Luftkurort Eisenbach. Die Gemeinde befindet direkt an der Deutschen Uhrenstraße und stellt eines der Zentren der traditionellen Uhrmacherei dar. Aktuell sind in Eisenbach viele große und kleine Unternehmen vertreten, die unterschiedliche Bestandteile für die Uhrherstellung produzieren. Viele der Beschäftigten sind Pendler, doch auch diese Gemeinde verzeichnet Zuwachs. Bei den Fasnachtsgaudies der Uhrmacherzunft Oberbränd, der traumhaften Landschaft und Freizeitangeboten wie dem örtlichen Skilift ist das auch kein Wunder. Sehenswert ist besonders die Weltzeituhr von Johann Baptis Beha mit ihrem 65 Kilogramm schweren Rostbendel.

Friedenweiler

Der Höhenluftkurort Friedenweiler grenzt an Titisee-Neustadt und ist zu großen Teilen mit Wäldern bedeckt. Verziert wird die Gemeinde durch die kleinen, aber farbenfrohen Häuser, die an jeder Straße zu finden sind. So ist die im 16. Jahrhundert erbaute Klosterkirche mit ihrem Zwiebelturm eines der Juwelen der Gemeinde. Wo die gemütlichen Straßen und kleinen Bauwerke zum Entspannen einladen, stachelt der Klosterweiher zum Toben an. Dieser ist jeden Sommer rege besucht. Im Winter hingegen regiert der Skisport, denn Friedenweiler verfügt über seinen eigenen Ski-Club, welcher bereits 1924 gegründet wurde.

Lenzkirch

Weit im Hochschwarzwald gleich unter Titisee-Neustadt befindet sich der klimatische Heilkurort Lenzkirch. Eine deutliche Höhenlage sorgt zwar für ein kühleres Klima, doch die Luft zeichnet sich in Lenzkirch durch Reinheit und einen hohen Sauerstoffanteil aus. Wind und Sonne haben eine anregende und schonende Wirkung, den viele Menschen als besonders wohltuend beschreiben. Viele Wanderwege durch die grüne Natur und zahlreiche Entspannungsmöglichkeiten am Windgfällweiher tragen zur Rundum-Erholung bei. Eine Sammlung an Naturdenkmälern in der Umgebung lädt zum Entdecken und Staunen ein.

Unsere Immobilienmakler-Leistungen

BRUMAN Immobilien Immobilienbewertung Bildlink zur Immobilienbewertungsseite
BRUMAN Immobilien Ratgeber Bildlink zur Immobilien Ratgeberseite
BRUMAN Immobilien Veranstaltungen Bildlink zur Veranstaltungsseite
BRUMAN Immobilien Immobilienmakler Bildlink zur Immobilienmaklerseite

Unsere Objekthighlights in Bad Krozingen

Unsere Partner in der Immobilienwirtschaft

Sie haben noch Fragen?

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Anfahrt BRUMANI Immobilien

BRUMANI Immobilien  Immobilienmakler Freiburg liegt im Stadtteil Brühl, Waldkircher Straße, Alter Zollhof 12, 79106 Freiburg im Breisgau.

Unser Büro liegt nordöstlich vom Uniklinikum Freiburg und ist verkehrsgünstig gut gelegen. Mit dem Auto erreichen Sie uns am besten über die Isfahanallee oder von Westen kommend über die Berliner Allee / Neunlindenstraße. 

In der Nähe befinden sich die Haltstellen Freiburg, Kaiserstuhlstr. Mitte oder Eichstetter Str. , die zur Fuß nur wenige Minuten entfernt sind.

Zu Fuß sind es ca. 30 Minuten in die Altstadt Freiburg. 

 | 

 | 

© Copyright BRUMANI Immobilien GmbH 2017 – 2022 | Alle Rechte vorbehalten